Über uns

Wer sind wir?

Die Rheno-Juvavia ist eine Katholische Österreichische Hochschul-Verbindung. Sie wurde 1932 gegründet, trägt die Farben Grün-Silber-Rot und ist Mitglied im Österreichischen Cartellverband (ÖCV) – dem größten Akademiker u. Studenten-Verband Österreichs. Wir bekennen uns zu den vier Prinzipien Religio, Patria, Scientia und Amicitia:

RELIGIO (Glaube)

Wir bekennen uns zum katholischen Glauben und zur katholischen Soziallehre und bemühen uns sie im täglichen Leben zu verwirklichen. Auch aufgrund unserer katholischen Überzeugung lehnen wir das studentische Duell (Satisfaktion) oder Mensurfechten ab. Gleichzeitig sind wir dazu verpflichtet, ein ökumenisches Leben zu führen und den christlichen Glauben durch Kritik und Diskurs immer wieder zu hinterfragen und neu zu entdecken. Eine ökumenische Gesinneshaltung und ein Leben nach christlichen Grundsätzen im privaten und öffentlichen Bereich gehört für uns ebenso dazu. Wir lehnen jedoch jeglichen religiösen Fundmentalismus ab.

PATRIA (Heimat)

Wir bekennen uns zur souveränen, demokratischen Republik Österreich in einem vereinten Europa. Wir treten sowohl für eine demokratische Grundordnung als auch für Menschenwürde, Friede und Freiheit ein. Parteipolitisch sind wir nicht gebunden, begrüßen aber, wenn sich unsere Mitglieder politisch engagieren. Unsere Mitglieder sollen zu kritischen, aber stolzen und weltoffenen Staatsbürgern mit völkerverbindender Gesinnung erzogen werden. Wir distanzieren uns deutlich von “Großdeutschen Ideen” und sonstigem rechtsradikalen Gedankengut. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte ist selbstverständlicher Eckpfeiler unseres politischen Handelns.

SCIENTIA (Wissenschaft)

Über unser fachspezifisches Hochschulstudium hinaus bemühen wir uns um eine ganzheitliche Bildung, um unserer erhöhten Verantwortung als Akademiker in der Gesellschaft gerecht zu werden. Ein günstiger Studienerfolg ist Teil unserer Aufnahmekriterien. Unser Verbindungsleben wird durch Wissenschaftliche Abende (WA) ergänzt, um sich Wissen nicht nur in einem Fach auf der Hochschule anzueignen.

AMICITIA (Lebensfreundschaft)

Über unsere Studienzeit hinaus bleiben wir in lebenslanger Freundschaft verbunden. Die Verbindung stellt nicht nur eine Vereinigung Gleichgesinnter dar, sondern soll darüber hinaus ein Stück Zuhause sein, in dem echte Freundschaft gepflegt wird. Beim Burscheneid schwört jeder Neobursch, jedem Bundesbruder ein “wahrer Freund und Bruder” zu sein. In einer anonymen und schnelllebigen Zeit ist es umso wichtiger, Freunde zu haben. Deshalb pflegen wir, egal ob Fux, Bursch oder Alter Herr, das “Du-Wort”.

Wir pflegen unsere couleurstudentische Tradition, die im Farbentragen ihren wesentlichen Ausdruck findet, den Comment und das studentische Liedgut.

Liedgut

Fuxenstrophe der Rheno-Juvavia:

Wo die Sonne silbern glänzet, grüne Rebe reift am Rhein,
Salzburgs Silberfirne glühen hell im roten Abendschein.
Also strahlt der Freundschafts Sonne tief in unser Herz hinein,
ganz getaucht in Lust und Wonne, Rheno Juvavias Fux zu sein!

Burschenstrophe der Rheno-Juvavia:

Grün die Täler, grün die Höhen an der Salzach und am Rhein,
silbern glänzt des Stromes Welle, hier und dort im Sonnenschein!
Flammend rot in allen Herzen loht die Lieb’ zum Vaterland!
So umschlingt die deutschen Stämme Rheno-Juvavias Burschenband!

Bundeslied der K.Ö.H.V. Rheno-Juvavia:

1. Rheno-Juvavias Söhne singen froh und frei der Treue Lied;
wie Gebet soll es erklingen, das die Herzen aufwärts zieht;
wie ein Schwur soll es ertönen zu der Losung, die uns eint –
|:und wenn alle uns verhöhnen: Treu dem Herrgott und dem Freund!:|

2. An der Salzach grüne Auen, grünes Rebgerank am Rhein;
all das Grün mahnt zum Vertrauen allzeit hoffnungsvoll zu sein.
Ob der Himmel ist verhangen, ob die Sonne freundlich scheint,
|:lasst uns bauen ohne Bangen auf den Herrgott und den Freund!:|

3. Silberhell die Becher klingen in dem weißbemützten Kreis,
wenn wir trinken, wenn wir singen froh nach alter Burschenweis’.
Doch nur unsre Taten wiegen, wenn die Heimat schmerzvoll weint;
|:schwer wie Silber und gediegen, echt vor Gott und vor dem Freund!:|

4. Rotes Herzblut ward vergossen in den Alpen und am Rhein,
für das Vaterland geflossen, soll es stets uns heilig sein.
Drum das Rot der Burschenfarben als ein Denkmal uns erscheint
|:für die Brüder, die da starben für den Herrgott und den Freund.:|

5. Hohensalzburg, arg verwittert, trutzig lugt ins weite Land.
Mancher Sturm hat sie umzittert, aber immer hielt sie stand.
Also wird trotz Sturmeswehen trotzend tapfer jedem Feind
|:Rheno-Juvavia bestehen: Treu dem Herrgott und dem Freund!:|